Erfahrung und Wissen als Basis der Sprachtherapie

Eine fundierte sprachtherapeutische oder logopädische Ausbildung sind die Grundlage unserer Arbeit. Kontinuierliche Weiterbildung und praktische Erfahrungen sind der Garant für Ihre erfolgreiche Therapie.

Seit 1997 behandeln wir die unterschiedlichsten Störungsbilder und sammeln immer wieder neue, wertvolle Erkenntnisse im Umgang mit unseren Patienten, die wir in unseren regelmäßigen Teambesprechungen austauschen und diskutieren. Diese Erfahrungen helfen uns, optimal auf Ihre Probleme und Bedürfnisse einzugehen.

In regelmäßigen Fortbildungen informieren wir uns über die neuesten Entwicklungen im Bereich der Sprachtherapie. Dank unserer vielfältigen Zusatzqualifikationen profitieren Sie von unterschiedlichen Therapieansätzen – für Ihre individuelle Behandlung mit bestmöglichen Ergebnis.

Qualifikationen im Überblick

Castillo Morales®

Castillo Morales®

Der Argentinier Castillo Morales entwickelte ein Therapiekonzept zur Verbesserung der Wahrnehmungs-, Bewegungs- und Kommunikationsfähigkeiten. Der orofaziale Behandlungsschwerpunkt liegt auf der Förderung von Saugen, Schlucken, Kauen und Mundschluss sowie deren Integration in die Gesamtmotorik. Die spezielle Technik arbeitet mit Berührung, Druck/Zug und Vibration an speziellen motorische Zonen und regt so die Vernetzung des Gehirns an. Die Behandlung basiert auf dem Respekt vor dem Gegenüber und die enge Zusammenarbeit mit den Eltern oder der Bezugspersonen. Kleine Kinder mit Schluckstörungen behandeln wir beispielsweise auf dem Schoß der Eltern.

Zertifizierte Legasthenietherapie

Zertifizierte Legasthenietherapie

Von Legasthenie spricht man, wenn ein Mensch Schwierigkeiten im Umgang mit Buchstaben hat. Betroffene brauchen eine andere Methode, um Lesen und Schreiben zu lernen. Die Förderung muss daher auf die individuelle Situation des Einzelnen abgestimmt sein.

Da Auffälligkeiten meist im Schulalter deutlich werden, steht ein Elterngespräch und eine Anamnese zu Beginn der Therapie. Mit Hilfe von Tests und Untersuchungen ermitteln wir die Art und den Umfang der Beeinträchtigung, den Lerntyp des Kindes und seinen Förderbedarf ermittelt. Danach entwickeln wir ein individuelles Trainingskonzept mit dem Ziel Ihr Kind zu fördern und durch Lernerfolge zu motivieren.

F.O.T.T.® – Therapie des Facio-Oralen Trakts

F.O.T.T.® – Therapie des Facio-Oralen Trakts

Die Britin Kay Coombes verknüpfte ihr Wissen aus der Sprachtherapie mit Methoden des Bobath und weiteren Konzepten wie beispielsweise der Basalen Stimulation zur Unterstützung bei der Pflege hilfebedürftiger Menschen.

Das Konzept beschäftigt sich mit den vier Hauptbereichen Ernährung, Mundhygiene, nonverbale Kommunikation und Sprache. Anstelle von standardisierten Übungen werden, individuell und therapeutisch zu variierende, alltägliche Aktivitäten genutzt.

MFT – Myofunktionelle Therapie

MFT – Myofunktionelle Therapie

Myofunktionelle Störungen betreffen die Muskeln im Bereich der Zungen-, Lippen- und Gesichtsmuskulatur. Die Folgen sind falsche Schluckmuster, Zahnfehlstellungen und/oder Artikulationsstörungen (meist s, sch, aber auch bei d, t, l, n). Mögliche Ursachen sind u.a. Angewohnheiten wie Daumenlutschen und Schnullern oder eine offene Mundhaltung durch beeinträchtigte Nasenatmung.

Durch ein systematisches Training der Gesichts- und Mundmuskeln verbessern wir die Mundmotorik und die korrekte Zungenruhelage, d.h. die Zunge drückt nicht mehr gegen die Zähne. Bei Zahnfehlstellungen unterstützt MFT somit die kieferorthopädische Behandlung.

Unterstützte Kommunikation

Unterstützte Kommunikation

Bei einer starken Sprach- und Sprechstörung kann die betroffene Person sich durch den Einsatz der Unterstützenden Kommunikation seiner Umwelt mitteilen. Entscheidend ist dabei, dass jeder Mensch ein individuelles, bedürfnisorientiertes Kommunikationssystem benötigt. Zu den möglichen Ausdrucksformen gehören Blickbewegungen, Gestik und Mimik, Laute und Gebärden genauso wie nicht-elektronische (z.B. Wort- oder Bildkarten, Kommunikationsbücher) und elektronische (z.B. Talker) Hilfsmittel.

Um ein effektives System zu etablieren, arbeiten wir mit allen Beteiligten, Eltern und Bezugspersonen zusammen.